erste Versuche mit Sapos ESP und M8N

Fragen zu GPS-Empfängern und alles was damit zu tun hat.

Moderator: Roland

erste Versuche mit Sapos ESP und M8N

Beitragvon balloni » 14.11.2017 - 21:37

Hallo
auf der Suche nach immer genaueren Koordinaten bin ich dank Hagens toller Hilfe und Beratung mit der Tallysman Antenne schon einen rießen Schritt weitergekommen.

Nachdem zumindest für BW Sapos EPS kostenlos ist, hab ich mir die Zugangsdaten zukommen lassen und erste Versuche unternommen.
http://www.sapos-bw.de/eps.php
Nun gibt es für mich ein paar Punkte, welche ich nicht verstehe:
2. Screenshot
- beim Empfang von GPS/Glonass/Galileo ohne NTRIP client erhalte ich bessere Genauigkeitswerte,
1. Screenshot
- wenn ich den NTRIP client dazuschalte, werden sofort nur noch GPS Sats verwendet und davon nur die Hälfte ?? Ich hätte zumindest angenommen dass weiterhin auch Glonass Sats verwendet werden da EPS auch dafür die Daten bereitstellt.

Wenn ich nun mit dem Smartphone und "Lefubre NTRIP Client" den M8N über BT verbinde und das Netzwerkprotokol einschalte, sehe ich im NTRIP Client dass dieser mit dem Caster verbunden ist und Daten lädt, jedoch an der Genauigkeit der über MOCKverbindung versorgten Apps (z.B.Locus) ekenne ich keinen Unterschied.
Stimmen meine Einstellungen nicht? Ist eine andere Stelle als die GNGST besser geeignet um die "Genauigkeit" zu erkennen?
Gruß Wolfgang
Dateianhänge
mit NTRIP.png
mit NTRIP.png (474.35 KiB) 178-mal betrachtet
ohne NTRIP.png
ohne NTRIP.png (493.04 KiB) 178-mal betrachtet
balloni
 
Beiträge: 17
Registriert: 03.02.2017 - 16:36

Re: erste Versuche mit Sapos ESP und M8N

Beitragvon Hagen.Felix » 15.11.2017 - 01:00

balloni hat geschrieben:... Ist eine andere Stelle als die GNGST besser geeignet um die "Genauigkeit" zu erkennen?

Hallo Wolfgang,

wenn ohnehin schon das u-center zur Auswertung dient, würde ich statt $GxGST aus dem Standard-NMEA eher die proprietäre "2D Accuracy" von u-blox (z.B. in $PUBX,00) beobachten.

Aber selbst dieser Wert sagt letztlich nichts über die tatsächliche Genauigkeit aus, sondern gibt nur Anhaltspunkte zu der vermutlichen Größenordnung des Lagefehlers (also meinetwegen ein- oder zweistellige Meterzahlen) ...

Da beißt die Maus keinen Faden ab: Echte Genauigkeit kann nur in Relation zu bekannten (z.B. bereits mit RTK eingemessenen) Referenzpositionen bestimmt werden.

Um den Effekt von SAPOS EPS zu verifizieren, würde ich vorher das SBAS-Subsystem mal schnell komplett abschalten.

Wenn dann ein DGPS- bzw. DGNSS-Fix sichtbar wird, liegt es eben auch nur am EPS und nicht vielleicht doch am EGNOS ...

Last but not least: Die von u-blox voreingestellte Baudrate für "UART1" ist mit 9600 etwas knapp, da würde ich eher auf z.B. 115200 gehen.
Gewerbliche Tätigkeit u.a. im Bereich GNSS (siehe https://www.optimalsystem.de/os.aspx?x=411)
Nachrichten bitte bevorzugt als klassische E-Mail (siehe https://www.optimalsystem.de/os.aspx?x=8)
Hagen.Felix
 
Beiträge: 605
Registriert: 21.12.2008 - 12:07
Wohnort: Grimma

Re: erste Versuche mit Sapos ESP und M8N

Beitragvon balloni » 16.11.2017 - 17:50

Hallo Hagen
danke für deine Antwort
wenn ohnehin schon das u-center zur Auswertung dient, würde ich statt $GxGST aus dem Standard-NMEA eher die proprietäre "2D Accuracy" von u-blox (z.B. in $PUBX,00) beobachten.

grundsätzlich möchte ich mit dem Smartphone ins Gelände, das U-Center benutze ich nur um Einstellungen vorzunehmen bzw. diese zu testen.
Bei Vergleich der Werte an den genannten Orten, sind die Werte in $PUBX,00 schlechter
Um den Effekt von SAPOS EPS zu verifizieren, würde ich vorher das SBAS-Subsystem mal schnell komplett abschalten.
Wenn dann ein DGPS- bzw. DGNSS-Fix sichtbar wird, liegt es eben auch nur am EPS und nicht vielleicht doch am EGNOS ...

Danke für den Tipp, hab ich gemacht und konnte somit sehen, daß DGPS erst nach einschalten des EPS im NTIP client auf dem Smartphone angezeigt wurde, funktioniert also!
Die Genauigkeit nimmt aber auch hier bei Verwendung des EPS ab und bringt somit keinerlei Vorteil!
Verursacht wird das m.E, durch das "nicht Verwenden" von Glonass und Galileo" sobald der EPS Dienst eingeschaltet wird.
Ich hatte mir erhofft bei schlechten Empfangsbedingungen (im Wald) bei verwendeten GPS/Glonass/Galileo durch zusätzliches EPS bessere Werte zu erhalten.

Warum werden in Verbindung mit EPS nur GPS Satelliten verwendet? passt da noch eine Einstellung nicht?

Gruß Wolfgang

PS: OT bei mir funktionieren hier im Forum keine "klickbaren" BBCodes, obwohl die Einstellungen passen ?!
balloni
 
Beiträge: 17
Registriert: 03.02.2017 - 16:36


Zurück zu GPS-Empfänger

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Baidu [Spider], Google [Bot] und 3 Gäste