Mein erstes GNSS Projekt (RTKLIB, NEO-M8N)

Fragen und Erfahrungen zur Anwendung von GPS beim Wandern, Radeln, Fliegen usw.

Moderator: Roland

Mein erstes GNSS Projekt (RTKLIB, NEO-M8N)

Beitragvon cedde » 08.02.2015 - 23:33

Hallo,
seit einigen Wochen beschäftige ich mich mit GNSS und habe sehr viel durch dieses Forum gelernt.
Also erstmal vielen Dank für die vielen Informationen und Anleitungen die ich hier gefunden habe!

Warum habe ich damit überhaupt angefangen? Ich arbeite an einem Projekt bei dem die Position und Bewegung einer Person auf dem Uni-Gelände "relativ genau" bestimmt werden muss. Der Begriff "Genauigkeit" ist mir noch nicht ganz klar, was ich mir wünsche ist, dass die errechnete Position mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit (95%) höchstens 1m von der tatsächlichen Position entfernt ist. Wie das bei Universitäten so ist steht da das ein oder andere Gebäude, also die Umgebung ist nicht wirklich leicht für GNSS.
Mit dem Handy hat man dennoch fast überall auf dem Campus GPS Signal also direkt bei Amazon geschaut und ein NAVILOCK NL-602U bestellt.
So wie ich das einschätze, ist das ein netter Empfänger, wenn man wissen will auf welcher Straße man steht, aber auf dem Campus kam er schnell an seine Grenzen.
Also habe ich mal richtig nachgeforscht und bin auf dieses Forum gestoßen. Jetzt benutze ich zwei u-blox NEO-M8N (http://www.csgshop.com/product.php?id_product=170 - 62€ pro Stück) mit zwei Navilock NL-280GG GPS+GLONASS Antennen (http://www.navilock.de/produkte/G_60543 ... anguage=de - 9,5€ pro Stück) und RTKLIB 2.4.3 Beta.
Nach viel rumprobieren habe ich eben den ersten Test mit einem M8N als Base auf dem Balkon und dem anderen als beweglichen Rover auf der Straße durchgeführt und war erfreut wie genau ich meine Position nachverfolgen konnte!
Obwohl ich bereits sehr weit gekommen bin habe ich noch einen Haufen an Fragen und hoffe, dass ihr mir bei ein paar davon helfen könnt.

1. Wie genau sind die Koordinaten bei den Luftbildern von Google Earth? Damit habe ich immer die errechnete und tatsächliche Position verglichen. Ich habe das Gefühl, dass sie sehr genau sind. Stimmt das?

2. Ich habe einen NTRIP Server mit RTCM 3.0 benutzt um die Position der Base zu bestimmen. Obwohl die Station über 100km weit weg ist hat es sehr gut geklappt und nach ca. 30 Minuten hatte ich relativ konstante Fix werte in einem Radius von 10cm. Es gibt eine NTRIP Station die nur 15 km entfernt ist, allerdings nur RTCM 2.3 hat, damit habe ich es nicht geschafft. Ist es überhaupt möglich?

3. Was ist der Unterschied zwischen PPP und RTK mit NTRIP? Ich dachte eigentlich, dass PPP auch Daten aus dem Internet läd, aber es funktioniert auch wenn ich kein Internet habe. Gibt es eine klare Richtung was besser ist? Von meinen Tests her schneidet RTK mit NTRIP besser ab als PPP, obwohl beide Varianten mal bessere und mal schlechtere Tage haben an denen ich keinen großen Unterschied erkenne.

4. Wie benutze ich die Korrektur Daten als 3. Input bei RTKLIB? Kann ich da einfach das gleiche benutzen wie bei dem NTRIP Server als Base?

5. Wenn ich sehr lange Tests mache driftet meine Position so nach 6-8 Stunden ca. nach Osten ab und ist irgendwann über 100m weit weg. Wenn ich dann stoppe und wieder starte ist alles gut. Woran kann das liegen? Und wie mache ich richtig lange Test? Wenn ich RTKNAVI beutze und dann "PLOT" benutze verschwinden irgendwann die alten Punkte wieder. Ich kann die einzelnen Streams loggen aber mit RTKCONV und RTKPOST kann ich die Dateien nicht öffnen. Wie komme ich an eine *.obs Datei? (Das ist es doch was ich brauche oder?)

Ich hoffe meine Fragen sind verstänldich und freue mich über jede Antwort oder Tipp!

Gruß, cedde!
cedde
 
Beiträge: 2
Registriert: 08.02.2015 - 15:16

Re: Mein erstes GNSS Projekt (RTKLIB, NEO-M8N)

Beitragvon Geospector » 11.02.2015 - 23:52

zu 1: Die Georeferenzierung in Google Earth kannn teilweise im Meterbereich falsch sein gemäß meiner Erfahrung.

Ciao,

David
Geospector
 
Beiträge: 64
Registriert: 04.06.2014 - 01:10

Re: Mein erstes GNSS Projekt (RTKLIB, NEO-M8N)

Beitragvon LaPaloma » 01.05.2018 - 11:05

Hallo zusammen,

reichlich spät, aber vielleicht brauchbar: meine Erfahrung mit Googles Satellitenbildern war zunächst auch positiv; die Genauigkeit hängt von vielen Faktoren ab. Zum Ersten sind die Aufnahmen i.d.R. nicht aus senkrechter Position, dadurch erhalten Gebäudedächer etc. falsche Positionen. Für Berge gilt das Gleiche. Weiterhin spielt das Wetter eine entscheidende Rolle, da die Luft nicht überall die gleiche Temperatur hat und Schlieren erzeugt, die einen Versatz von z.T. 10-15m bringen können. Zur Orientierung alles gut brauchbar, zum Einmessen jedenfalls nicht.
LaPaloma
 
Beiträge: 2
Registriert: 30.04.2018 - 15:19


Zurück zu GPS in der Praxis

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast